top of page
Kräuterpflanzen

Dagegen ist ein Kraut gewachsen

Heilpflanzen-Lexikon
(im Aufbau)

Baerlauch.jpg
Bärlauch

Zumeist kennt man es als Küchenkraut zur Verfeinerung mancher Gerichte und spielt somit auch in der Kneipp-Säule "Ernährung" eine Rolle. In der Volksmedizin wird Bärlauch u.a. bei Magen-Darm-Störungen eingesetzt, aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung gegen Gärungsdyspepsien sowie als Karminativum. Weitere Einsatzbereiche sind al Antihypertonikum und Antiarteriosklerotikum.  Ihm wird eine verdauungsfördernde, entgiftende, antimikrobielle und kreislauffördende Wirkung zugesprochen. Alkoholische Extrakte zeigten eine hemmende Wirkung auf die Thrombozytenaggregation. Auch eine Wirksamkeit als ACE-Hemmer und antibakterielle Wirkung wurde nachgewiesen.

Baerlauch.jpg
Brennnessel

Verschiedene Heilwirkungen der Brennessel sind wissenschaftlich belegt. Dazu gehören u.a. die Wirksamkeit bei rheumatischen Erkrankungen und bei Harnwegsinfekten. Auch Nierengrieß, der sich zu Harnsteinen auswachsen kann, kann die Brennnessel vertreiben. Generell wirkt sie nicht nur leicht harntreibend, sondern auch entzündungshemmend, schmerzstillend und immunmodulierend. Daneben fördert die Brennnessel die Durchblutung. Die durchblutungsfördernde Inhaltsstoffe regen auch den Stoffwechsel an und lindern Prostatabeschwerden. Brennnesselfrüchte nutzt man z.B. als Mittel gegen Haarausfall und zur Potenzsteigerung.

Echinacea.jpg
Echinacea

Die auch als Sonnenhut bekannte Pflanze aus der Gattung der Korbblütler wird häufig als Schmerzmittel eingesetzt bei Verbrennungen, Erkältungen, Hals- und Magenschmerzen und rheumatischen Beschwerden. Ferner wird diese Heilpflanze zur Unterstützung bei Atemwegs- oder Harnwegs-Infekten sowie äußerlich bei schlecht heilenden Wunden genutzt. Die Wissenschaft selbst kommt zu unterschiedlichen Ergebnissen ihrer Wirkung als Heilpflanze, dennoch ist sie seit Jahrhunderten in diversen Völkern der Welt als solche genutzt.

Sabine Dittmar, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Gesundheit: 

„Es ist von großer Bedeutung, die Gesundheit im Sinne der Salutogenese zu fördern. Da liefern die Naturheilverfahren nach Kneipp mit dem Zusammenspiel der fünf Elemente vielfältige und wirksame Möglichkeiten.“

Sabine_Dittmar.jpg
bottom of page